SG DJK Weiden / SV Altenstadt/WN AH  :  TSG Weiherhammer AH   1:1 (0:1)

Trotz einiger Absagen fanden sich endlich mal wieder 14 Akteure zum Spielen ein. Aufgrund der letzten beiden deftigen Niederlagen begann TSG stark defensiv und versuchte über Konter zum Torerfolg zu kommen. Das Spiel fand anfangs im Mittelfeld statt, die Defensive stand gut und es gab auf beiden Seiten kaum Torchancen. Die TSG baute ihr Spiel über die Flügel auf mit den entsprechenden Flanken in die Mitte, die SG versuchte es mit Weitschüssen. Nachdem die TSG zwei gute Chancen vergeben hatte, erzielte die TSG in der 20.Minute nach einer weiten Flanke von rechts und einem zurückgepassten Ball von links ins Zentrum durch Th. Brünnig das 0:1. Die SG kam nun besser ins Spiel, die wenigen Torchancen wurden vergeben oder vom Gäste-TW gehalten. Die TSG hielt bis zur Halbzeit das Spiel offen und blieb bei ihrem Konzept.
In der 2.Hälfte das gleiche Spiel, wobei die SG nun mehr Spielanteile hatte. Nach 10 Minuten gab es für die TSG die große Möglichkeit zur Resultatserhöhung, die jedoch – auch im Nachschuss – vergeben wurde. 15 Minuten vor Schluss gelang der SG nach einem schnell ausgeführten kurzen Eckball und Durcheinander im TSG-Strafraum der glückliche Ausgleich. Die Heimmannschaft versuchte nun den 2.Treffer zu setzen und der Gast stand unter Druck. Befreiungsschläge brachten nur kurzzeitig Luft und Konter wurden kaum noch zu Ende gespielt. Die wenigen Chancen auf beiden Seiten verpufften ergebnislos.

Fazit: Ein verdientes Unentschieden in einem fairen Spiel nach einer guten 1. Halbzeit und einer weniger guten 2.Hälfte, in der nach ca. 60 Minuten die körperlichen Defizite bei einigen Akteuren, wie bereits in den vorangegangenen Spielen, wieder deutlich wurden.

Aufstellung: Hasler, Funke, Gollwitzer, Rosenberger, Fillinger, Schwarzmeier, Säckl, Krämer, Th. Brünnig, Helgert, Siebert, Vater, M. Brünnig, Posset.

Tor: Th. Brünnig

SV Hahnbach AH  :  TSG Weiherhammer AH   7:0 (2:0)

Trotz 15 Absagen fanden sich nach unzähligen Telefonaten noch 12 Akteure zum Spielen ein. Das angedachte Defensivkonzept wurde bereits nach 10 Minuten mit dem 1:0 nach einem nicht unhaltbar erscheinenden Ball über den Haufen geworfen. Wenige Minuten später stand es, nach einem weiten Ball aus der Abwehr in die Sturmmitte und einem gewonnenen Laufduell, 2:0. Die TSG tat sich im Spiel nach vorne schwer, da der aggressive Gegner bereits bei der Ballannahme in der eigenen Hälfte störte. Bis zur Halbzeit hatte der SV weitere Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Die TSG selbst hatte kaum Chancen.
In der 2. Hälfte waren keine 5 Minuten vergangen, da stand es nach einem weiteren langen Pass 3:0. Die TSG versuchte sich zu befreien, musste jedoch immer wieder gefährliche Konter hinnehmen. Eine Großchance der Gäste vereitelte der TW. Die TSG-Abwehr konnte sich teilweise nur mit Befreiungsbällen helfen. Die Tore bis zum 7:0 fielen in regelmäßigen Abständen, wobei ein Tor irregulär war. Hier wurde der TW vor dem Torschuss durch den Torschützen verletzt. Durch zwei weitere im Spiel angeschlagene Spieler war die TSG in ihrem Handlungsspielraum mehr als eingeschränkt.

Fazit: Die mit dem letzten Aufgebot brav angetretene TSG musste sich neben der verdienten Niederlage noch provokante Sprüche gegen einen hart einsteigenden, teilweise überheblichen Gegner gefallen lassen. So etwas gehört nicht zu einem AH-Spiel.

Aufstellung: Hasler, Funke, Rosenberger, Fillinger, Schwarzmeier, Härtl, Säckl, Krämer, Th. Brünnig, Helgert, Windisch, Vater.

SC Luhe-Markt / - Wildenau AH : TSG Weiherhammer AH 7:0 (4:0)

Da die AH 5 Spieler an die zeitgleich spielende 1.Mannschaft abgeben mussten und darüber hinaus 7 weitere Ausfälle zu beklagen waren, gab es Probleme, eine Mannschaft zu stellen. Die mit dem letzten Aufgebot angetretene TSG konnte in den ersten 20 Minuten aufgrund einer starken Defensivleistung einen Rückstand vermeiden. Dagegen fand die Offensive kaum statt. Auf Seiten der TSG gab es zwei weitere Verletzte. Die SG hielt den Druck hoch und nach 25 Minuten fiel das 1:0 durch einen Schlenzer von der Strafraumkante in den Winkel. Weitere 2 Minuten später stand es nach einer Bogenlampe in den Winkel 2:0. Jetzt lies bei der TSG die Konzentration nach und bis zur Halbzeit fielen noch weitere 2 Tore. In der 2.Hälfte hielt die TSG in den ersten 15 Minuten das Spiel offen, wurde aber nach einem Freistoß mit einer Finte überrascht und es stand 5:0. In den letzten 10 Spielminuten, in denen die TSG keinen Auswechselspieler mehr hatte und auch konditionelle Mängel offensichtlich waren, erzielte die SG noch weitere 2 Tore.

Fazit: Die mit dem letzen Aufgebot angetretene TSG wollte der SG die Kirchweih nicht vermiesen. Trotzdem waren auch konditionelle Mängel nicht zu übersehen.

Aufstellung: Hasler, Funke, Rosenberger, Bauer M., Gollwitzer, Weiß M., Schwarzmeier, Härtl, Säckl, Krämer, Th. Brünnig, Härning H., Schottenhaml, Posset.

 

 

TSG Weiherhammer AH : SpVgg Windischeschenbach AH 7:3 (4:1)

Die TSG begann gegen einen mit nur 10 Spielern angetretenen Gast unkonzentriert und hatte bereits in der 1.Minute Glück, dass der TW in einer eins-zu eins-Situation der Sieger blieb. Weiterhin blieb der Spielaufbau der TSG fehlerhaft und der Gast stellte mit seinen schnellen Stürmern die Abwehr immer wieder vor Probleme. Nach ca. 10 Minuten bekam die Heimmannschaft das Spiel in den Griff. Nachdem die ersten Chancen vergeben wurden, schaffte M. Neumann nach 20 Minuten nach einer Flanke von links das längst fällige 1:0. Nun spielte die TSG ihre Überzahl aus und B. Rast und A. Steger erhöhten auf 3:0. Nach einer Schlafmützigkeit in der Abwehr erzielte der nie aufsteckende Gast über rechts das 1:3. Kurz vor der Pause erhöhte M. Neumann mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 m Entfernung aus zentraler Position auf 4:1. Nach der Pause lies es die TSG etwas ruhiger angehen und kombinierte im Mittelfeld gefällig ohne großen Zug zum Tor. 10 Minuten nach Wiederbeginn erzielte A. Steger nach einer Flanke von rechts sein zweites Tor (5:1). Der Gast verkürzte nach einem Befreiungsschlag aus der Abwehr heraus gegen eine zu offen stehende Heimabwehr auf 5:2. Mitte der 2.Halbzeit erhöhte H. Härning aus der Mittelstürmerposition heraus (wiederum nach einer Flanke von rechts) auf 6:2. 10 Minuten vor Schluss erzielte er in typischer „Härning-Helmut-Manier“ das 7:2. Kurz vor Schluss verkürzte die SpVgg - wiederum nach einem weiten Ball aus der Abwehr - gegen die etwas sorglose TSG-Abwehr auf 7:3.

Fazit: In einem über weite Strecken überlegen geführten und verkürztem Spiel (2 x 35 Minuten) gelang der TSG gegen einen in Unterzahl und fair agierenden Gast ein verdienter Sieg.

Aufstellung: Hasler, Funke, Fillinger, Rosenberger, Bauer M., Brandl, Steger, Rast, Siebert, Niewerth, Neumann Matze, Schottenhaml, Helgert, Schwarzmeier, Härning H.

Torschützen: Rast, 2 x Neumann Matze, 2 x Steger, 2 x Härning.

 

TSG Weiherhammer AH  :  FSV Waldthurn  AH   0:1 (0:0)

Die TSG begann abwartend und leistete sich im Spielaufbau einige Abspielfehler. Auch die Zuordnung in der Abwehr passte noch nicht. So kam der Gast in den ersten 10 Minuten zu drei Großchancen, die vom TW abgewehrt bzw. leichtfertig vergeben wurden. Dann fand die Heimmannschaft endlich zu ihrem Spiel und erarbeitete sich ihrerseits einige Chancen. Die weiteren Angriffe des Gastes scheiterten an der nun aufmerksamen TSG-Abwehr. Bis zur Halbzeit erzielte die TSG ein Chancenplus, darunter auch 2 Großchancen, die jedoch kläglich vergeben wurden. Auch der gute Gäste-TW vereitelte einige Möglichkeiten.
Die 2.Hälfte begann wie die 1. endete. Der Gast wurde in seiner Hälfte eingeschnürt  und versuchte sein Heil in Kontern. Selbst Freistöße der TSG in Strafraumnähe fanden nicht ihr Ziel. Im Strafraum war immer wieder ein Verteidigerbein dazwischen. Die TSG gab sich mit einem Unentschieden nicht zufrieden und spielte noch offensiver. Dabei wurde jedoch die Defensive vernachlässigt und der Gast kam zum Ende des Spiels durch Konter immer wieder zu Chancen. Einer davon führte 2 Minuten vor Spielende zum  überraschenden 0:1. Nachdem auch die letzte Chance vergeben wurde, stand die Niederlage fest. 

Fazit: In einem über weite Strecken überlegen geführten Spiel schaffte es die TSG mal wieder nicht, sich für ihr gutes Spiel zu belohnen. Im ersten Spiel nach einer 5-wöchigen Sommerpause machten sich bei einigen Akteuren konditionelle Mängel bemerkbar.

Aufstellung: Hasler, Funke, Fillinger, Rosenberger, Bauer M., Brandl, Biller J., Rast, Siebert, Gollwitzer,  Krämer, Niewerth, Neumann Matze, Härning H.